Wir freuen uns, Euch zu einem Workshop einzuladen:

Die Kunst der ethischen Kommunikation (vorher Gewaltfreie Kommunikation)

Metta, Großzügigkeit und wahrhaftige Sprache zu praktizieren – das und weitere sind unsere buddhistischen Vorsätze. Aber:

Wie häufig nehmen wir unsere eigenen Emotionen gar nicht   wahr? Wie oft bewerten wir uns und andere?

Wie oft fordern wir von Anderen anders zu sein und können sie nicht so akzeptieren, wie sie sind?

Wie oft finden wir Empathie für die andere Person und auch für uns selbst schwierig?

Die Methode der Gewaltfreien Kommunikation kann uns helfen, uns auf die Schliche zu kommen, mit unseren Emotionen selbstverantwortlich umzugehen und sogenannte negative Emotionen zu überwinden und empathisch mit Anderen und uns umzugehen – mit anderen Worten: Metta zu praktizieren. Für mich ist diese Methode ein hilfreicher Weg zu mehr Integration und Positivität und ich möchte sie gerne mit euch üben.
Vor 11 Jahren begann ich mich mit der Gewaltfreien Kommunikation zu beschäftigen, habe eine Grundausbildung absolviert, besuche weiterhin Kurse bei Matthias Albers in Hamburg und übe mich ständig in dieser Methode. Aber das Üben hört nie auf, denn je tiefer man kommt, desto deutlicher werden die alten inneren Programme sichtbar, die transformiert werden wollen.                                                   Bärbel Wrede

Datum: Freitag 26. April 18-21 Uhr        Samstag 27. April 11-17 Uhr

Sirona           Schiersteiner Str. 21              65187 Wiesbaden

€ 30,00 (Ermäßigung möglich)
Der Preis ist für Fahrtkosten u.a. und die Raummiete gedacht; was übrig bleibt wird gespendet.

Anmeldung: upekshalila@wiesbaden-buddhismus.de

Viele interessante und längere Retreatangebote findest Du im Vimaladhatu Meditationshaus, dem Retreatzentrum von Triratna im Sauerland: http://www.meditationshaus-sundern.de

Offenheit, Freundlichkeit, Humor, Kreativität

Dharmastudium

Wir studieren den Dharma, die Lehre des Buddha in ihrer Vielfalt und beziehen sie auf unseren Alltag. Das können Themen sein wie Ethik, Freundschaft im Sangha, der buddhistischen Gemeinschaft, Rituale, Symbole, der achtfältige Pfad, Mantras, bedingtes Entstehen und Vergehen, liebende Güte.

Referate und Diskussionen regen zur Reflexion an, kreative und meditative Übungen inspirieren und öffnen einen Zugang zu anderen Ebenen.

 

Besuch der Sonderausstellung Eduardo Chillida „Architekt der Leere“

Museum Wiesbaden,  Samstag 2. März 10.30 Uhr (freier Eintritt)

Auf dem spirituellen Weg erleben wir Raum, Leere und Weite. Der Bildhauer Eduardo Chillida hat in seinen Arbeiten diese – wie er es nennt- „spirituelle und philosophische Dimension“ sichtbar gemacht, sie wird intuitiv wahrnehmbar.

Energiegeladene Formen erzeugen ein spannungsreiches Feld von Materie, Oberfläche, Volumen mit Raum und Licht.
Dieses „nicht fassbare Dazwischen“ (Chillida) möchte ich mit Euch direkt erleben und erforschen.